shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

(netzeitung & blog) Zwei Thesen zu Politik und Blogs in Deutschland

with 14 comments

Deutsche Blogger sind unpolitisch und unreif (netzeitung)
festzustellen wäre: dass auch der aktuelle Vergleich US-amerikanischer politischer Blogs mit ihren deutschsprachigen Pendants ergab, welch geringe Rolle politische Blogs im deutschsprachigen Raum spielen.

Deutsche bloggen mit dem Arsch oder dem Kopf (ring2*)
Über Politik wird in Deutschland entweder verkopft gebloggt oder aus dem Darm. Der Bauch ist viel zu selten Entstehungsort von politischer Artikulation.

Advertisements

Written by ring2

11. April 2008 um 14:02

14 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Warum sollte denn auch der Bauch der Ausgangspunkt einer politischen Handlung sein? Eine politische Handlung zeichnet sich dadurch aus, dass sie auf andere Personen bezogen ist. Dieses Label trifft auf den größten Teil der Blogeinträge zu, wodurch sie den Charakter des Politischen erhalten.

    Du hast es versäumt, eine fruchtbare Perspektive auf Politik zu geben. Ist Politik für dich staatliches Handeln und müssten Blogs sich, wenn sie politisch sein wollten, auf dieses staatliche Handeln beziehen, es vielleicht kritisieren?

    Wenn du meinst, das Blogs nur sehr selten ihr kritisches Potential entfalten, dann ist das etwas anderes, als wenn du unterstellst, dass sie unpolitisch sind.

    unterben

    11. April 2008 at 14:24

  2. Etwas unpräzise, schließlich hast du die Thesen nur zitiert, nicht selbst aufgestellt …

    unterben

    11. April 2008 at 14:27

  3. hmm.
    Von „handeln“ habe ich doch gar nicht gesprochen, und ja, die zweite These ist von mir, obwohl es eher eine Beobachtung ist.

    Im Grunde gibst Du mir mit Deinem Kommentar auch noch recht. Danke.
    Glücklicherweise stützt Du das „Kopf“-Argument – was man auch gerne mit „Formal“ übersetzen darf.

    Geht das wirklich nur mir so, dass er das Gefühl hat, dass es in der Politikdiskussion, auch hier, eher darum geht, wer formal Recht hat, als um lebendigen Diskurs?

    ring2

    11. April 2008 at 14:50

  4. „Eine politische Handlung zeichnet sich dadurch aus, dass sie auf andere Personen bezogen ist.“

    Ich will ja nicht Korinthen kacken, bekenne mich aber zum Darmkopflertum und möchte doch anmerken, daß es sich dann beim „Du Arschloch“ jemand gegenüber, der meinen Hund als Scheißviech bezeichnet, um einen politischen Akt handelt, ebenso knutschen. Ist das so? Das wäre dann eine Identifizierung von sozialem und politischem Handeln.

    „Du hast es versäumt, eine fruchtbare Perspektive auf Politik zu geben.“

    Ein hehrer Anspruch – genau das eint doch die Nation seit dem Mauerfall, dieses Versäumnis 😉 …

    Ansonsten finde ich die Parameter, die diese Studie formuliert, auch ziemlich krude und übrigens auch krude dargestellt, weil Blogs immer nur an sonstigen Formen des Journalismus gemessen werden, was de facto ein Vorschreiben von Diskurstypen nach sich ziehen kann, und diese Formen werden dann auch noch falsch dargestellt – wer recherchiert denn z.B. noch im print-Bereich?

    Bei SpOn, der Sueddeutschen und der Welt tauchen allmorgendlich die gleichen Agentur-Meldungen irgendwie kommentiert und verwurstet auf, das ist von der Grundpraktiken her auch nicht professioneller oder reifer als das, was Blogger machen, nämlich Zeitungen und Online-Portale verlinken und zu zitieren.

    Und die ganze Meinungsfreudigkeit, das ganze „die Sau rauslassen“,, das ja fast schon wie ein Seismograph das „Vorbewußte“ der MSM zum Ausdruck bringt, sowas wird gar nicht thematisiert. Ebenso wenig Phänomene wie achgut.de, die als Drehschscheibe für bestimmte Typen neurechten Denkens in die MSM fungieren und somit ein Scharnier zwischen MSM und Blogs darstellen – usw.

    Die Studie scheint, so, wie sie dort dargestellt sich findet, vor allem als Symptom für Ignoranz und des Unspezifischen zu funktionieren. Und ist vielleicht auch ein wenig zu fasziniert von den USA, und das, ohne die Marktbedingungen hierzulande zu analysieren, zumindest liest sich das so in der Zusammenfassung.

    momorulez

    11. April 2008 at 14:59

  5. @Ring2:

    „Geht das wirklich nur mir so, dass er das Gefühl hat, dass es in der Politikdiskussion, auch hier, eher darum geht, wer formal Recht hat, als um lebendigen Diskurs?“

    Wie würdest Du denn das Bedürfnis, Recht zu haben, vom „lebendigen“ Diskurs abgrenzen wollen?

    momorulez

    11. April 2008 at 15:00

  6. Mit Phantasie.

    ring2

    11. April 2008 at 15:23

  7. Und wo sitzt die, rein körperlich? 😉

    momorulez

    11. April 2008 at 16:14

  8. outgesourct im eigenen blog?

    /sms ;-)

    11. April 2008 at 16:49

  9. Irgendwo zwischen Kleinhirn und Rückenmark, mit erheblicher Beteiligung der Sinnesnerven, des Gemüts und der Intelligenz, wachgekitzelt zudem von so ziemlich allem, was sich an Leben zwischen Fußnagel und Kopfhaar befindet, hierbei wiederum unter besonderer Berücksichtigung von Darm und Anus.

    Ich glaube, wir streichen diesen Satz dann doch besser. 😉

    Das Organmodell psychischer bzw. sozialer Zusammenhänge: Hmm – atmet das nicht noch den Geist des 19. Jahrhunderts?

    @ ring2

    11. April 2008 at 17:59

  10. Ich machs mit dem Bauch. Bauch ist wichtig. Der Bauch ist rund, damit die Phantasie die Richtung wechseln kann.

    T. Albert

    11. April 2008 at 19:32

  11. Irak, Merkel, Irak, Merkel.

    So, jetzt ist dies hier endlich auch mal ein politisches Blog geworden.

    … und SCHULLE Fußballlgott, aber das nur nebenbei 😉

    ring2

    11. April 2008 at 22:36

  12. Wenn „politische Blogs “ eine „geringe Rolle im deutschsprachigen Raum spielen“, sagt das nichts über Blogs und viel über den Raum. Daß, wenn von „Blogs“ die Rede ist, immer nur auf die A-Blogger geschielt wird, ist das doppelt bräsig. Es folgt nämlich der Blindheit deutscher Journalisten und vernachlässigt die Nutzung des Internets durch die Bevölkerung. Gerade, weil wir in puncto Bloggen ein Entwicklungsland sind, ist der Vergleich mit den USA unsinnig. Evtl. wäre interessant, wie sich die Verteilung der Blogs unterschiedlicher Reichweite gestaltet. Ich könnte mir vorstellen, daß es in Deutschland relativ mehr ernsthafte politische Blogs gibt, die sehr wenig Resonanz finden. Wir sollten einmal 5-10 Jahre warten, ehe wir Aussagen treffen, die sich schon mittelfristig als falsch oder irrelevant erweisen werden. Da ist es mir auch herzlich wurscht, ob die fünf Gestalten, von denen heute die Rede ist, mit dem Arsch oder dem kleinen Zeh politisieren.

    flatter

    11. April 2008 at 23:51

  13. @flatter, stimme Dir zu und werde immer mehr ein Freund von momos Darmkopf-Methode – die dann wohl das lebendige in der deutschen Politikdiskussion sein könnte.

    🙂

    Ansonsten freue ich mich auch ein wenig über diesen albernen Thread – hängt natürlich auch mit der Fassungslosigkeit zusammen, die man empfindet, wenn man den netzeitungsartikel liest.

    ring2

    12. April 2008 at 7:44

  14. Außerdem: Wenn Cjharles EINMAL mit der Hacke DENKT, anstatt sie selbstbezüglich nur am falschen Ort des Rasens zu kultivieren, dann ist das ja sowas von sensationell – was ein geiles Tor, das Dritte!!!

    momorulez

    12. April 2008 at 8:24


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s