shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Archive for Mai 2008

Seid Klemmschwestern! Oder was, Herr Neumann?

with 29 comments

Ich gebe ja zu, daß ich mich von diesen allerorten rumknutschenden und gelegentlich fast kopulierenden Heten in Parks, Medien und Fussgängerzonen auch oft belästigt fühle. Das ist aber rein geschmäcklerisch und sollte nun keine Doktrin nach sich ziehen, eine politische schon gar nicht.

Finde das trotzdem immer ein wenig ungelenk, ist ja erstaunlich, wie sehr Frauen zum pilchern neigen oder sich als drittklassige Vamps stilisieren.

Mögen tue ich allerdings diese Kegelclubs aus Hagen, die immer viel zu laut sind, aber in krakeelenden, Likörchen kippenden Frauenrunden Züge bevölkern und spätestens in Osnabrück allen vorbeirennenden Jünglingen sexistische Bemerkungen hinterhergröhlen. Was dann in nicht enden wollende, kreische und johlende Lachkrämpfe mündet. Umgekehrt, wenn Männer so sind, mag ich das nicht. Warum eigentlich?

Führt allerdings gerade in „Szene-Vierteln“ dazu, daß manche Kritisch-Distanzierte noch vor dem Kuß guckt wie ’ne Bewertungskomission von Männerverhalten. Und Hetero-Männer wissen ja in der Regel tatsächlich auch nicht so genau, wie man sich da so verhalten soll. Der machohafte Verführer ist immer besonders witzig, der ignorante Besitzergreifer eklig, und der noch Feminismusgeschockte, der sich immer nicht so richtig traut und jede Annäherung so vollzieht, als müsse er sich erst mal rechtfertigen vor sich und imaginierten Tribunalen, der ist genau so rührend wie der, der einen auf sinnlich macht. Oder gar diese ganzen Hip Hopper-Klone, die sich selbst offenkundig noch mehr verachten als das, was sie ja gar nicht wirklich zu begehren wagen – sie könnten sich ja dabei verlieren. Zwang zum Selbstzwang ist das wohl. Das macht aggressiv. Aber über all das wurde ja „Sex in the City“ ausgiebig gewitzelt, und das ist ja auch alles ganz niedlich. Heten sind rührend. Homos aber auch.

Denn da der Mensch als solcher im Slapstick erst zu sich selbst findet, sieht das bei manchen zu übertriebenem Pathos neigenden Homos in der Regel auch nicht weniger beknackt aus. Oder in Köln, wo immer diese Leute rumlaufen, die ein ganzes Arsenal von Symbolen für mögliche Praktiken an sich herumtragen, als seien sie ein Sonderangebot.

Was aber ja gar nix macht, bei Hunden ist das auch nicht hübscher, bei Hähnen albern und bei Wellensittichen ja auch irgendwie kitschig. Und man schaue sich erst mal See-Elefanten an … „Ö rösorotö Wölke Wötz“ …

Und da Spaß macht, was erst in Tragikomik Lust und Lustigkeit entfaltet: Leute, knutscht doch, wen ihr wollt, zeigt euch, und denkt dabei an alles, nur nicht an Frau von der Leyen oder Herrn Rüttgers!

Ausgerechnet der Kulturstaatsminister sieht das anders:


Elmgreen: Etwas merkwürdig ist allerdings, dass nun bei der Eröffnung der Kulturstaatsminister Bernd Neumann von der CDU sprechen wird – denn die Christdemokraten haben immer wieder gegen die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben votiert. Und sie haben 2003 im Bundestag auch gegen dieses Mahnmal, ein rot-grünes Projekt, gestimmt.“

(…)


Elmgreen: Wir wollten auf der Einladungskarte gern ein Standfoto aus dem Videoclip der küssenden Männer zeigen, der innerhalb der Denkmal-Stele zu sehen sein wird. Zumal dieses Foto, abgesehen von Skizzen und Modellen, bis dahin das einzige offizielle Bild vom Mahnmal war, das wir hatten. Aber zwei küssende Männer – das war zu viel für den Kulturstaatsminister. Einerseits beweist uns das, dass das Konzept des Mahnmals funktioniert. Andererseits ist die Verbannung dieses Bildes symptomatisch für den halbherzigen Umgang vieler Offizieller mit dem Homomahnmal. Unter den Nazis kam man für so einen Kuss schon ins KZ. Heute akzeptieren zwar viele Leute Homosexuelle, aber sie wollen sie nicht sehen. Deshalb zeigen wir ihnen diesen Kuss, der anscheinend immer noch einen bedrohlichen Aspekt hat – besonders für heterosexuelle Männer.“

Ohne Worte …

Written by momorulez

28. Mai 2008 at 8:33

Trainer für Trainer

with 4 comments

Kürzlich führte ich im Bekanntenkreis ein Gespräch über Bewerbungen, und da berichtete ein alter Freund eine Story, die er vor Jahren erlebt hatte. Von Haus aus war er Sozialwissenschaftler und lebte als freier Dozent, der bei verschiedenen Bildungsträgern EDV-Seminare und  Kurse zur  politischen Bildung gab.  An der Sozialwissenschaftlichen Fakultät und dem Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft fand er zwei identische Aushänge, denen zufolge ein Ökonom oder Sozialwissenschaftler mit Berufserfahrung aus der Erwachsenenbildung als Trainer für Trainer gesucht wurde. Er bewarb sich also, wurde auch zum Vorstellungsgespräch eingeladen und erlebte sein blaues Wunder.

Es empfing ihn ein in eine Azzarro-Wolke gehüllter junger Mann von vielleicht 23 Jahren im Armani-Anzug, mit einem Pfund Pomade im Haar, fettem goldenen Siegelring und einer ebenso protzig wie billig aussehenden Uhr made in Singapore.

Sein Gegenüber erwiderte weder seinen Gruß, noch stellte er sich namentlich vor, sondern blätterte heftig schwitzend in der Bewerbungsmappe meines Freundes und fragte, ohne ihm ins Gesicht zu sehen: „Wieso haben Sie sich beworben, um bei uns als Trainer für Trainer zu arbeiten?“. Es klang wie „was willst Du Wichser hier?“. Um es kurz zu machen, unter Trainer für Trainer war nichts anderes zu verstehen als ein Coach für Motivationstrainer im Strukturvertrieb, eine Tätigkeit so halbwegs zwischen Drückerkolonne und Scientology. Und dafür werden Akademiker gesucht….

Written by chezweitausendeins

25. Mai 2008 at 15:18

Na sowas!

with 4 comments

Man vergleich mal hier und hier den Beat, dessen Sounds, na, den Rhythmus halt ….

Trotzdem wundervoller Trash, den Bohlen und Medlock da anrühren – ja, dafür lasse ich mich jetzt auch beschimpfen …

Written by momorulez

21. Mai 2008 at 11:30

Veröffentlicht in Pop, Rand-Notizen

Tagged with ,

Kann mir das mal jemand erklären?

with 17 comments

„Sie sind eifersüchtig auf uns, und auch noch faul“, schreit eine junge Frau aus Simbabwe. „Es sind die Zulus, sie gönnen uns nicht, dass wir schlau sind und uns in ihrem Land etwas aufbauen. Sie wollen alles auf dem silbernen Tablett.“ Ihren Namen will sie nicht nennen, aus Angst.“

Das liest sich ja wie die Statements von Leistungsträgern hierzulande in 5 oder 10 Jahren – glaubt man den aktuellen Armutsberichten, wird’s ja hier auch nicht mehr lange dauern, bis es nicht mehr nur einzelne Häuser sind, die abgefackelt werden.

Ansonsten scheinen sich da einige in Südafrika deutsche Tugenden angeeignet zu haben, mal eben ’nen Fernkurs in „Lerne  Hoyerswerda, Lichtenhagen, Solingen“  belegt zu haben. Ist wahrscheinlich die so lange währende Prägung durch’s burische Erbe, die in Südafrika zu solch Gewaltexzessen führt.

Und bei den Hass-Ausbrüchen in Deutschlands Osten trat ja tatsächlich auch hinzu, daß die es nicht fassen konnten, daß auf einemal lauter geschäftstüchtige Türken und Fernost-Asiaten ratzfatz ihre Läden aus dem Boden stampften, während die Ossis noch doof aus der Wäsche guckten, daß die berühmte semantische Wende von „Wir sind das Volk“ zu „Wir sind ein Volk“ dann so gar keine traute Harmonie in Wohlstand und freiem Konsumieren hervorbrachte, sozusagen als völkisches Geburtsrecht, nun wie die „Brüder und Schwestern“ im Westen zu leben, sondern zunächst mal eine Herrschaft der Banken über sie hereinbrach.

Ist natürlich völlig schief, der Vergleich, die DDR war ja kein Homeland, mir ist jedoch danach, das zwischendrin mal zu erwähnen.

Mein zur Hälfte afrikanischstämmiger, Düsseldorfer Kumpel hatte das prophezeit: Je näher die WM dort rücken würde, desto mehr Krawall würde es geben. Weil auch nach Ende der Apartheid die ökonomische Situation nix anderes ist als ein Tradieren derselben. Weil der Stadionbau die Absurdität der Verhältnisse nur offen lege, und weil diese ganzen CEOs, die sich jetzt Villen am Tafelberg zulegen (ich kenne da einen) de facto weiterlebten wie die Kolonialherren – so, wie wir ja auch von den Herrschaften an Alster und Elbchaussee kolonialisiert sind, das bisher aber nur noch nicht so heftig merken, weil’s ja noch ’nen Sozialstat gibt. Aber auch hier gelingt’s ja, irgendwas Externalisiertes dann zu Objekt mörderischer Wut zu stilisieren.

Ja! Ich fasel, ist doch klar: Verhältnisse wie jene dort im Land, wo die Geranien blühen, verstehe ich nicht wirklich, deshalb ja die Überschrift. Damals, in Ruanda, da hat die FR noch vorbildlich darüber berichtet, wie Kolonialgeschichte wirkt – ist aber aktuell im Vorfeld der EM zu unpopulär, sowas noch zu erklären. Zu didaktisch.

Klar scheint jedoch zu sein, daß allerorten schlicht die marxistsche Leitideologie der Klassensolidarität abhanden gekommen ist und stattdessen das „Konzept“ der Ethnisierung von sozialen Konflikten zur Freude der Herrschenden allerlei Scheußlichkeiten hervorbringt. Das ja auch die Apartheid ziemlich offenkundig stützte. Arme Welt.

Written by momorulez

21. Mai 2008 at 8:34

Picassos Regieanweisungen

leave a comment »

„[Minutenlanges tiefes Schweigen, während dessen in der Öffnung des Souffleurkastens Kartoffeln im siedenden Öl einer Pfanne braten, die über einem großen Feuer ruht. Man sieht, hört und riecht sie. Allmählich erfüllt der Rauch den ganzen Saal bis zum Ersticken aller.]
DER VORGHANG FÄLLT.“

Pablo Picasso (1941/2000): Wie man Wünsche beim Schwanz packt. Ein Drama, Hamburg/Zürich: Arche.

Written by lars

19. Mai 2008 at 19:30

Sooo schön!

with 2 comments

Heute abend besuchte ich mit einer höchstgeschätzten Frau das Konzert von Klaus Hoffmann im Theater am Aegi. Richtig großartig war das, was er diesmal hinlegte, eine Mischung aus Altem und Neuem, Querschnitt einer über 35jährigen Geschichte als Chansonnier. Mit dem Hinweis, dass er Charles Aznavour als 80jährigen auf der Bühne erlebt hatte stimmte er das Publikum auf die nächsten 20 Jahre ein. Immer gerne – „Mein Weg ist mein Weg ist mein Weg ist mein ureigener Weg“ sang ich lauthals mit, es passt gerade so gut.

Written by chezweitausendeins

19. Mai 2008 at 0:11

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

Was zu lesen wäre

with 4 comments

Sehr zu empfehlen: Komitee für Grundrechte und Demokratie, Jahrbuch 2008: Die globale Transformation menschenrechtlichen Denkens, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2008, ausgewählte Beiträge: Wolf-Dieter Narr, Roland Roth: Transformation von Menschenrechten und Demokratie

Albrecht Funk: Exekutive Ausnahmegewalt als Regelherrschaft im „Global War on Terror“?

Birgit Sauer: Die Internationalisierung von Staaten und die Remaskulinisierung von Demokratie

Dirk Volgelskamp: Die Zukunft einer radikaldemokratischen Linken: außerparlamentarische Opposition oder Rückkehr zur Staatlichkeit?

Foucault/Merleau-Ponty

with 11 comments

„The second difference concerns the issue of change and stability. Merleau-Ponty suggests that the body-subject derives stability (in its relation to itself and its world) from its habits. The habitual body, for him, provides a stable bedrock upon which (relatively) free agency is based. Foucault, by contrast, stresses instability and change in his account. (…) The contrast between the two writers is considerable in this respect but, as with the first difference (existential vs. political, L.A.), it does not amount to an incommensurability or conflict between the two positions. The reason for this is that Merleau-Ponty and Foucault work within different temporal frames. Merleau-Ponty is concerned (in his work on the body-subject) with stability on an hour-by-hour, day-to-day basis, while Foucault is concerned with change and instability in a long term, historical perspective. There is no reason to assume that Merleau-Ponty would be opposed to the notion of corporeal change and instability in the (historical) long term or that Foucault would oppose the notion of a day-to-day stability. Indeed, given Merleau-Ponty’s concern for the historical contingency of the present and given Foucault’s concern that conducts is historically regulated (i.e. made regular) by systems of power and ‚moulded by a great many regimes‘ (i.e. cast into a specific mould), I suggest that their views converge on the question on stability, when we hold time-scale constant.“
Nick Crossley (1996) Body-Subject/Body-Power: ‚Agency, Inscription and Control in Foucault and Merleau-Ponty‘, Body & Society 2(2): 103.

Na, solange ich eben den Merleau-Ponty nicht vollständig habe, muss ich mich eben mit der Sekundärliteratur beschäftigen. Der Crossly macht da im übrigen einen interessanten Punkt, die für Momo’s Interpretation spricht, dass Foucault als Ausgangsbasis für die Residuen der Freiheit wenig taugt: der Körper ist reines Objekt, passiv, nicht handlungsfähig und deshalb aus einer Foucault’schen Perspektive dazu verdammt, zu reproduzieren, Effekte zu zeitigen. Und dann ist das Argument ja durchaus richtig, dass beide Autoren auf unterschiedlichen Zeitebenen operieren. Wenn ich also pessimitisch bzgl. einer freien Subjektivität bin, könnte das evtl. darin liegen, dass ich die kleinen Zeit des Subjekts (meint diesen day-to-day, hour-by-hour-Rythmus Merleau-Pontys) – Mensch ich habe bei dieser Diskussion nämlich die kleine Form vergessen! – mit der großen Zeit der Gesellschaft zusammenfallen lasse? Heißt das, dass ich dem Fehlschluß unterliege, die kleine Zeit des Subjekts von der großen und langen Zeit abhängig zu machen? Dass die kleine Zeit des Subjekts möglicherweise einer anderen Logik udn Pragmatik gehorcht als die der Institutionen, Strukturen und CEO-Karrieren? Ist mir fast schon ein bißchen peinlich, weil die Zeitstrukturen eigentlich zu den zentralen Kriterien der Mikro-Makro-Unterscheidung gehören.

Written by lars

18. Mai 2008 at 18:31

Ein Hoch auf: Martin Suter

with 17 comments

Oder zumindest den Artikel in der aktuellen DIE ZEITüber ihn. Hätte Statler nicht darauf verwiesen, ich hätte den gar nicht entdeckt. Und daß ich diesen Kolumnisten und Autoren bis dato nich nicht mal wahrgenommen habe, daß lasse ich mir gerne vorwerfen. Weil der ja offenkundig Aufklärung in bester Tradition betreibt – und das, was ich aus jenen Lebenswelten täglich mitbekomme, die er thematisiert, das ist eine stete Verifikation seiner Aussagen (ja, ich weiß, im strengen Sinne gibt es nur Falsifikationen, aber im konkreten Fall würde auch das nicht gelten).Der Weg zum CEO oder „wie gerate ich’s in höhere Management?“ – Typen, die sich solche Fragen stellen, charakterisiert der ehemalige Werber aus der Schweiz in seinen Romanen. Und findet treffsichere Antworten:

„Ein Leben in Abhängigkeit, das von Druck und Angst diktiert wird. Wo groß herauskommt, wer sich duckt, sich die eigene Meinung und die Mitmenschlichkeit abgewöhnt. So ist es bei Suter nachzulesen.

„Das Management funktioniert nach starren Regeln“, sagt der Autor, „wie das Militär“. Nicht zufällig stehe in der Schweiz die Rekrutenschule am Anfang der Erziehung zum Mann. „Mannsein heißt Unterwerfung.“ Gleichschritt, Befehl und Gehorsam sind das Fundament von Heer und Konzern gleichermaßen. Wer nicht aus der Reihe tanzt, kommt nach oben. Wer nicht mitmarschiert, fliegt raus.“

Sabine Rückert, Analytiker der Buisnessclass, in: DIE ZEIT 21/2008, S. 34

Jau! Nee, da sind keine doofen, altlinken Klischees, diese Pappnasen machen mir ja auch ganz alltäglich das Leben schwer. Ein wichtiges Prinzip wird nicht erwähnt: Verlagere das Risisko auf das nächstschwächste Glied, und halte Dir Bauernopfer, die notfalls schuld sind. Tue selber nix, sondern laß die Anderen machen, und kritisiere dann wortgewaltig. So wirst Du irgendwann Chief Executive Officer. Das hat mit Exekutionen in der Tat was zu tun, ist aber ansonsten Form:

„““CEOs bherrschen ihren Job nicht, weil sie nicht dafür qualifiziert sind. CEOs wissen nur, wie man CEO wird. Davon, wie man CEO ist, haben sie keine Ahnung. Woher auch? Der Kampf um die Position verlangt ganz andere Qualitäten als die Position selber. Da hat man jahrelang Mitbewerber ausgetrickst, sich auf Kosten anderer profiliert, Verantwortung abgewälzt und Erfolge für sich beansprucht, opportune Entscheidungen getroffen und richtige gemieden (…) und plötzlich ist man am Ziel und weiß nicht, was man dort zu tun hat.“

Notfalls halt ein paar tausend Leute feuern, Produktionen verlagern, Interviews über die Abschaffung des Sozialstaates geben oder mit dem Anwalt, der sich um die Befreung von der Sozialversicherungspflicht kümmert, schick Mittag essen gehen. Ach nee, das galt nur für Geschäfstführer in GmbHs, nicht für AGs, die sind eh frei. Oder? Dann geht man halt mit dem Betriebsratsvorsitzenden in den Puff.

Bittere Pointe:

„“Und da gibt es noch die anderen, die genau wüßten, was man als CEO zu tun hätte, aber zu anständig sind, es zu werden.““

Na denn Prost – wer will schon Kaiser Wilhelm wieder haben, wenn andere sein Werk so formvollenden?
Für solche Apparatschiks braucht man noch nicht mal einen Staat …

Written by momorulez

18. Mai 2008 at 17:05

Okapiposter

leave a comment »

„Ich mache mir nix aus meinem Geburtstag.

Ich brauche keine großen Geschenke.

Ein paar Leute, Salzstangen, Tanzmusik, Getränke.

Ich wünsche mir eigentlich nie was

und das habe ich auch noch nie bereut.

Aber dieses Jahr war es anders.

Ich hatte mich schon so gefreut.

Ich wollte ein Okapiposter –

und was schenkst Du mir?

Das ist kein Okapi!

Das ist ein Schabrackentapir!“

Funny van Dannen

Nein ich habe heute nicht Geburtstag, paßt aber irgendwie gerade.

Und in Mainz 1:5 verloren, Schande, Schande, Schande. Schäme mich stellvertretend für die Mannschaft. Peinlich. Das ist des FC St. Pauli aber echt nicht würdig, was die Jungs da an Erbärmlichkeiten auf den Platz gebracht haben in den letzten 3 Spielen. Und die doofen Lauterer bleiben auch drin, also auch Schande, Schande, Schande über Köln.

Dafür bleiben uns Mainz und Freiburg erhalten, und mit Duisburg und Nürnberg kommen ja schon mal zwei Nette hinzu. Zumindest habe ich die so Erinnerung, ist ja auch ’ne Weile her. RWO hat den Aufstiegsgsrang gefestigt, und die doofen Hoppenheimer wurden dahin gekauft, wo sie ruhig um die Champions-League mitspielen sollen: Von mir aus! Kauft den Bayern Luca Toni und Ribery ab! Holt auch Drogba auf’s Dorf! Spaß macht’s eh nicht im Umfeld des Großkapitals …. aber dazu heute abend mehr. Danke, Statler, für den Artikel-Tipp 😉 …

Written by momorulez

18. Mai 2008 at 15:18