shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Apropos:

with 33 comments

Gerade im St. Pauli-Forum verlinkt gefunden – herrlich:

http://youtube.com/watch?v=uiKIlwNVElY

Advertisements

Written by momorulez

12. Mai 2008 um 21:19

33 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Huch! Ist das jetzt der evangelische Kirchtentag oder sowas?

    (…und es ist auch noch ansteckend!)

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 11:13

  2. Ich weiß auch nicht, wo die das herhaben, aber ich find’s zum Brüllen komisch 😀 …

    momorulez

    13. Mai 2008 at 11:38

  3. Ja, es ist schon komisch, und – vor allem anfangs – so künstlich und aufgesetzt;-

    dazu diese Selbsterlösungsesoterik und die halbe Vergewaltigung (teils kranker und sehr alter Menschen) durch die Gruppendynamik. Aber irgendwie finde ich es auch berührend. Momorulez, wenn man genau hinschaut, gerade in den letzten Sekunden des Videos, finden sich in einigen Gesichtern auch kleine Momente des Glücks und der Befreiung. Oder?

    Wenn alle Atome in uns schwingen
    Wird uns ein schöner Tag gelingen

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 12:41

  4. Glück & Befreiung: Na ja, wer sich auf Autosuggestiuon einläßt, hat schon gute Glückschancen – wird drum ja auch bei uns am Millerntor als Fan-Lied diskutiert, angeblich für Mainz bereits fest eingeplant. Und das drüber lachen macht ja auch glücklich.

    momorulez

    13. Mai 2008 at 13:07

  5. die gesellschaft des Spektakels, der wahnsinn

    Max

    13. Mai 2008 at 13:40

  6. Mir macht sowas ja eher Angst

    lars

    13. Mai 2008 at 13:43

  7. Da ist was dran. Man stelle sich z.B. diesen Haufen vor, wie er „Schluss mit der Migrantengewalt!“ singt.

    (Aber er singt: Wir wollen fröhlich sein!)

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 14:53

  8. Lauter Achtundsechziger! Haha!

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 14:53

  9. Gutmenschentumszelebration! Die Welt als großes Mulitikulti-Straßenfest! Mit sowat gewinnste keinen Krieg … „Jede Stelle meines Kontos ist glücklich, auch die hinterm Komma sind froh“ müßte das heißen!

    @Lars:

    Zulassen 😉 ….

    momorulez

    13. Mai 2008 at 15:38

  10. ist das eigentlich blasphemie, wenn man sich beim betrachten dieses videos vor lachen kaum wieder einkriegt?

    ugugu

    13. Mai 2008 at 15:40

  11. Nee, das ist einfach nur normal 😉

    momorulez

    13. Mai 2008 at 15:42

  12. @momo: nee, autosuggestion habe ich schon mehrfach gemacht – da bin ich mittlerweile antireligiös.

    lars

    13. Mai 2008 at 15:44

  13. Du hast es wahrscheinlich nur nicht richtig gemacht! Wir tanzen hier gerade alle schon in unserem schnieken Bürohäuschen …

    momorulez

    13. Mai 2008 at 15:46

  14. Was hat das denn mit 68ern zu tun. Habe einfach ein gewisses Mißtrauen gegen demonstrativ organisierte Fröhlichkeit. Das Video oben erinnerte mich eher an eine Mischung aus consciousness raising group, Cluburlaubsbespaßung und Oktoberfest.

    lars

    13. Mai 2008 at 15:52

  15. … muss jetzt aber zugeben, dass ich a) das ohne Ton angesehen habe, also nur die analoge Information hatte und b) ich mich heute mal ein bißchen protestantisch fühle (weswegen ich mich wohl sofort mit dem talbert in die Haare bekommen habe).

    lars

    13. Mai 2008 at 15:56

  16. Ja, der talbert ist schon echt ein protestantenfresser …

    momorulez

    13. Mai 2008 at 16:00

  17. Video ohne Ton ist ja fast schon ein Blindflug.

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 16:02

  18. Ja, umgekehrt ist besser!

    momorulez

    13. Mai 2008 at 16:03

  19. Saukomisch. Vor allem, da das offensichtlich nicht komisch gemeint ist.
    Komisch auch, dass ich dabei an das Buch „Krank durch positives Denken“ denken musste …
    Immerhin ist das Körperzellen-Lied nicht viel alberner als ein durchschnittlicher „christlicher Popsong“ (und mancher Wicca-Chant, um auch diese Klientel zu bedienen).

    MartinM

    13. Mai 2008 at 17:05

  20. Korrigiere: das Buch heißt: “ Positives Denken macht krank“ und ist von Günter Scheich und Klaus Waller und erschien 2002 bei Eichborn.

    MartinM

    13. Mai 2008 at 17:09

  21. Ja, hackt nur auf mir rum. Macht mich schlecht. Sowas wie in dem Filmchen und auf diesem Foto, das machen Protesanen. Oder wie Ihr heisst. Jeden Tach.

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 17:20

  22. Immerhin wurden Körperzellen besungen. Ich halte das für verdienstvoll.

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 17:24

  23. T.Albert – Huch?! Hat hier jemand Katholiken oder katholische Körperzellen schlecht geredet? Ich muss allerdings zugeben, um hier eine anti-katholische Anmerkung von Stapel zu lassen, dass ich das Video noch mehr genossen hätte, wenn dort auch Papst Ratzinger seine Körperzellen besungen hätte.

    (Irgendwie klappt sowas mit Protestanten besser – keine Ahnung warum)

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 17:28

  24. Katholn haben keine Körperzellen, wir sind reiner Geist, drum brauchen wir sowas nicht. JA.

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 17:52

  25. Was wiederum sehr protestantisch klingt, nur aus Geist zu bestehen…

    lars

    13. Mai 2008 at 19:12

  26. So, jetzt habe ich es mit Ton gehört: Rolf Zukowski für Gesundheitspädagogen protestantischer Herkunft. Wenn die Zellen wenigstens revolutionär wären, könnten wir drüber reden, aber das sprengt wirklich die Grenzen meiner Sympathien für Selbsthypnose.

    lars

    13. Mai 2008 at 19:23

  27. ja, jetzt verrenn ich mich wieder. ich seh es. du hast recht.

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 19:23

  28. Katholisch wäre das doch, wenn sie sich im Kreis gegenseitig den Rücken blutig peitschen würden und vor sich hin murmeln: In meiner Zelle bin ich glücklich… 😉

    Erratum: „bin ich glücklich“ muss natürlich ersetzt werden durch „werd‘ ich selig“

    lars

    13. Mai 2008 at 19:24

  29. Ich glaube, da spielen eher praktische Gesichtspunkte eine Rolle. Es wäre sehr lästig für den hiesigen Katholen, für jede einzelne Körperzelle separat zu beichten.

    Dr. Dean

    13. Mai 2008 at 19:26

  30. Es wäre sehr lästig für den hiesigen Katholen, für jede einzelne Körperzelle separat zu beichten.

    Na, drum machen wir so Blödsinn nicht.

    Andererseits und ernsthaft kann man solchen Blödsinn nur machen, weil eben auch was dran ist. Klar hilft Selbstsuggestion in Krankheitssituationen. Dann kann sie sogar ausgesprochen wichtig werden. Das weiss ich jetzt aus eigener schmerzhafter Erfahrung. Man kommt mitunter ganz von selbst drauf, und wenn man merkt, dass es hilft, baut mans irgendwie aus. Ich weiss auch von einem krebskranken Freund, dass das eine grosse Rolle in der Therapie spielen kann, auch sogenannte Visualisierung.

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 20:02

  31. Prinzipiell habe ich wirklich nichts gegen Autosuggestion und würde das genauso einsetzen. Habe durch meine Mutter z.B. Zugang zum Autogenen Training gefunden, was eigentlich eine ganz brauchbarer Methode ist, wenn es z.B. darum geht, sich zu beruhigen.
    Aber der Blödsinn daran scheint mir die darauf aufbauende Vergemeinschaftung zu sein. Das gewinnt sofort – pardonnez moi, wie jetzt Momo sagen würde – Sektencharakter (was wiederum dafür spricht, dass es nicht katholisch sein kann, den katholisch = nicht Sekte 😉 )

    lars

    13. Mai 2008 at 20:23

  32. ja, man kann mit allem schindluder treiben. wirklich. klar gewinnt das sektencharakter. (katholische sekten in der catholica gbts auch. )

    T. Albert

    13. Mai 2008 at 21:26


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s