shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Der Unterschied zwischen gutem Fussball und guter Literatur, zwischen negativer Freiheit und Solidarität, zwischen Identitätssicherung und gelingendem Verhalten zum konkreten Anderen

with 8 comments

„“Das ist – vom König Lear bis zur Todesfuge – Merkmal wie Wirkmal großer Kunst: Nie geht es um ein „die da“, immer um das „wir“.“

Fritz J. Raddatz in der aktuellen DIE ZEIT

Und wer jetzt als erstes „Kollektivismus“ ausruft, der hat verloren.

Advertisements

Written by momorulez

21. Juni 2008 um 15:13

Veröffentlicht in Links?

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Das verstehen „Die“ nicht. Haha.

    T. Albert

    21. Juni 2008 at 15:48

  2. Die sind ja auch keine Empiriker, sondern nominalistische Theologen. Die sind mitten im Universalienstreit. Und das verstehen die auch wieder nicht.

    che2001

    21. Juni 2008 at 17:03

  3. Che, Du spielst Fussball!

    „Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als auch in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest.“

    MomoRules

    21. Juni 2008 at 18:00

  4. wer sagt det?
    kuhler finsterlingssatz

    T. Albert

    21. Juni 2008 at 18:55

  5. Kant, dritte Formulierung des Kategorischen Imperativs in der „Grundlegung zur Metaphysik der Sitten“.

    momorulez

    21. Juni 2008 at 19:07

  6. che: „Die sind ja auch keine Empiriker, sondern nominalistische Theologen. Die sind mitten im Universalienstreit.“
    Wenn Du mit „die“ die meinst, von denen ich annehme, dass Du sie meinst, dann vertreten sie, bezogen auf den Universalienstreit, als Nicht-Empiriker doch wohl die Seite des „Realismus“ – der allerdings nichts mit dem zu tun hat, was im Alltag „Realismus“ genannt wird, sondern eine Denkrichtung ist, in der die Allgemeinbegriffe („Universalien“) als wirklich („real“) gelten, während sie nach nominalistischer Auffassung nur menschliche Konstrukte sind.

    MartinM

    22. Juni 2008 at 18:53

  7. Deshalb sollte man ja Tschechow lesen, weil man bei dem lernen kann, daß Realismus notwendig auch eine nominalistische Position ist! Und daß man einem Gemälde eben keine reale Nase ankleben darf, will man wahr bleiben …

    momorulez

    22. Juni 2008 at 18:58

  8. Abgesehen davon: Raddaz hat recht. Gilt sogar für Krimis: wenn es um „die da“ geht – um irgendwelche Kriminellen, die offensichtlich aus dem Nichts kommen, und deren Motive und Handlungsweise mit „uns anständigen Bürgern“ nichts zu tun haben, ist der Krimi vielleicht unterhaltsam, aber sicherlich keine große Literatur. Wenn es in einem Krimi um „uns“ geht – etwa wie in einem sozialkritischen Krimi um die Bedingungen, unter denen ein Mensch kriminell wird, oder ein psychologischer Krimi die Frage nach dem „Bösen“ in uns allen aufwirft, dann *kann* so ein Kriminalroman durchaus „große Literatur*
    sein (das es ums „wir“ und nicht um „die da“ geht ist sozusagen Minimalbedigung) – ungeachtet der weit verbreiteten Auffassung, dass „Krimis doch keine Literatur“ seien.

    MartinM

    22. Juni 2008 at 19:04


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s