shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Wissenschaftstheorie! (die Überschrift davor war doof, dafür macht diese wenigstens keinen Sinn)

with 5 comments

Ist ja auch nicht mehr erträglich gewesen, wie jemand mittels massenmedialer Mechanismen geformt nur noch als Zitat seiner selbst durch die Gegend irrlichterte. Eben schon wieder diese so nachdenklich-gewählten Plattitüden im Radio gehört aus des Kahns Munde, da komme ja selbst ich dazu, die Sache mit den Rundfunkgebühren noch mal zu überdenken, eine Zumutung das. Wieso werden eigentlich nur von Thomas Roth geführte Interviews so zerstückelt und nicht die mit Kahn viel stärker? Hätte man da nicht statt Kahn-Statements noch mal die fehlenden von Putin senden können? Weil man dem Ollie damit echt keinen Gefallen tut, wenn man das der Welt präsentiert …

Und dann auch noch zu „Time to say goodbye“ abzutreten, wie einst Maske, nee, also, nee, da habe ich ja doch die Fassung verloren, als ich das, so in Roland Barthes blätternd – zum Thema Wissenschaftstheorie, übrigens – nebenbei hörte. Selten so schnell die Fernbedienung gesucht und weggezappt. Peinlich, das Ganze … hätte er sich da nicht wenigstens von DJ Ötzi ’ne eigene Abtrittshymne schreiben lassen können? Und der Rensing sieht doch eh viel besser aus!

Advertisements

Written by momorulez

3. September 2008 um 7:47

Veröffentlicht in Fussball, Rand-Notizen

Tagged with ,

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ich hab es nicht gesehen!

    ring2

    3. September 2008 at 9:56

  2. Sei froh. Ich ja eigentlich auch nicht, weil ich gelesen habe, das lief da halt so, aber schon was ich hörte hat mich völlig fertig gemacht … gibt ja schönen Pathos, wundervollen Kitsch, heule ständig bei Standing Ovations für die letzten Deppen im TV, aber gestern, nee, das war zu viel der falschen Effekte …

    momorulez

    3. September 2008 at 9:59

  3. Dieser Unterschied ist den Beckmanns und Co. dieser Welt auch soo schwer beizubringen. Stelle mir das ein wenig verprollt vor. So Prollschicki-Micki, den man in MUC ja öfter vorfindet.

    ring2

    3. September 2008 at 11:09

  4. Gestern war’s Herr Kerner, der fragte: „Wie fühlen Sie saich denn jetzt?“ Was will man denn da drauf antworten beim eigenen Kariereende-Abschiedsspiel?

    momorulez

    3. September 2008 at 14:52

  5. Es gibt eine schöne englische Redensart, die vor falschen Effekten warnt: Don’t gild the lily. Trotz aller Anglizismen scheint diese Redensart, geschweige denn ihr Inhalt, Journalistendarstellern wie Kerner nicht bekannt zu sein.

    Prollschicki-Micki findet ich nicht nur in MUC in BY sondern auch in HAM öfter vor, als für meine seelisches Gleichgewicht gut wäre.

    MartinM

    3. September 2008 at 21:23


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s