shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Das Zeitgefühl der Alten

with 4 comments

Ich war kürzlich mit meinem Vater Grünkohl essen. Hinterher fragte meine Mutter, wo wir gewesen waren. Er beschrieb das Restaurant, das sie nicht kannte und meinte abschließend: „Eigentlich ist das eine reine Bierschenke, aber jetzt, nach dem Krieg, haben sie ein Speiserestaurant draus gemacht. “ Jau. Jetzt, nach dem Krieg. Das Zeitgefühl haben die wirklich.

Advertisements

Written by chezweitausendeins

20. Oktober 2008 um 21:30

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Oh Mist, sowas setzt bei mir inzwischen auch manchmal ein. Natürlich nicht auf den Krieg als Gedächtnis- oder Imaginationsgrenze bezogen.
    HäHä, und wenn ich Deine revolutionären Bergsteigererinnerungen immer wieder mal lesen muss, dann……. 😀

    T. Albert

    20. Oktober 2008 at 21:54

  2. was dann?

    chezweitausendeins

    20. Oktober 2008 at 22:04

  3. dann meine ich ein Einsetzen von Entschleunigung, dem meinen ähnlich, zu bemerken. Soweit das Medium das zulässt. Aber Du bist nicht der einzige.

    T. Albert

    20. Oktober 2008 at 22:39

  4. Stimmt, das ist sogar ein Gefühl der Zeitlosigkeit, das ich beim Bergsteigen habe. Klickklack, das Öffnen und Schließen der Karabinerhaken hat sogar etwas Meditatives.

    chezweitausendeins

    20. Oktober 2008 at 22:42


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s