shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Archive for Februar 2009

with one comment

Nee Verona, ich vergesse nie, dass Du bei peep! Deine TV-Karriere gestartet hast. NIEEEE 😉 #NDRTalkshow

Advertisements

Written by ring2

27. Februar 2009 at 23:38

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

leave a comment »

„Manager in Medienindustrien erfassen den Medienwandel auch deshalb nicht emotional, weil sie nicht in der Technikwelt der Nutzer leben“

Written by ring2

27. Februar 2009 at 23:19

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

leave a comment »

Bei der Galerie der #NDRTalkshomoderatoren zieht das eigen Leben an einem vorbei.

Written by ring2

27. Februar 2009 at 23:04

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

leave a comment »

„Ich glaube, dass dieses Album das Ende der Wirtschaftskrise bedeutet …“ #Sascha #NDR Talkshow – „zumindest meiner“

Written by ring2

27. Februar 2009 at 22:49

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

leave a comment »

freut sich ueber @sonnensegler’s empfehlung.

Written by ring2

27. Februar 2009 at 22:46

Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

Zur kulturellen Verortung oder was man so liest und schaut

with 5 comments

Wenn ich in anderen Blogs so lese, was dort wiederum gelesen wird und welche Fernsehprogramme fĂŒr relevant erachtet werden fallen mir mitunter gewaltige Diskrepanzen ein. Momorulez zum Beispiel hat ein ganz anderes VerhĂ€ltnis zu Sendungen, zu denen ich teilweise gar nichts sagen kann, wo ich aber auch nicht auf die Idee kommen wĂŒrde einzuschalten (Deutschland sucht den Superstar etwa). Zum Anderen hat er scheinbar keinerlei Bezug zum grĂ¶ĂŸten Teil der Romanliteratur, die ich so lese. Don besitzt erst gar keinen Fernseher und bewegt sich hinsichtlich der Literaturrezeption zwischen dem Barock und Tucholsky, Frau Modeste findet die deutsche Nachkriegsliteratur vor den 90ern, also Böll, Bamm, Bachmann, Johnson, Grass und so weiter fast durch die Bank schlecht, kann aber mit Christian Kracht wieder etwas anfangen, den ich ja eher unter Irrungen/Wirrungen verbuchen wĂŒrde – nein, nicht mit Fontane vergleichen, sondern voll daneben finden. Mein weiteres Lebensumfeld bzw. alt angestammter Freundeskreis hat so einen gewissen gemeinsamen Fundus, der in meiner Lebenswelt fast als Standard gilt. Da lesen die meisten Leute moderne historische Romane wie „Die SĂ€ulen der Erde“, „Die Varus-Legende“, „Das Blut der Könige“ oder „Der 77. Grad“. Science fiction und Fantasy, vor allem in ihren satirischen Varianten sind viel frequentiert, und Douglas Adams, Terry Pratchett und Walter Moers gehören ebenso zur Allgemeinbildung wie Asterix, Donald, japanische Mangas oder französische, spanische und italienische Erwachsenencomics. Cineastisch teilt sich mein Umfeld in eine Fraktion, die praktisch nur Autorenfilme sieht und Hollywood boykottiert (Ich habe tatsĂ€chlich Freunde, die mit den Namen Bruce Willis und Denzel Washington nichts anfangen können) und eine Gruppe, die auf harte Actionfilme abfĂ€hrt und Arnie ebenso kultet wie Alien, Matrix, Star Trek und James Bond. Na ja, und ich bin mitten dazwischen, habe mir auch Titanic angetan, liebe andererseits Godard, Bunuel, Yilmaz GĂŒnay, solch gĂ€nzlich unbekannte Filme wie das kurdische Guerrilla-Drama „Ein Lied fĂŒr Beko“ oder „Eine Saison in Hakkari“ und habe gerade mit Begeisterung „Buddenbrooks“ und „Effi Briest“ gesehen. Und natĂŒrlich sind auch der „Herr der Ringe“ und der „Goldene Kompass“ Kult. Eine besondereSchwĂ€che habe ich fĂŒr opulente Naturfilme wie Attenborough oder Fothergill sie machen (Top Act: „Blauer Planet“), wĂ€hrend ich mit der deutsche Fernsehunterhaltung auf privaten KanĂ€le so wenig anfangen kann, dass mir die SĂ€tze „Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!“ auf einem Blog nicht mehr sagten, als es jetzt vielleicht eine Sentenz auf Tagalok oder Kiowa getan hĂ€tte – buchstĂ€blich ĂŒberhaupt nichts. Es sollte jedoch niemand auf die Idee kommen, mich anzurufen, wenn „Tatort“ lĂ€uft. Und nun frage ich mal einfach in die Runde: Wie schaut das bei Euch so aus?

Written by chezweitausendeins

17. Februar 2009 at 13:57

Was war eigentlich Hermann Hesse fĂŒr Einer?

with 8 comments

Mir kommt der ja immer vor wie ein Romantiker, der sich im Jahrhundert geirrt hat. So eine Art ins 20. Jahrhundert verlegter Eichendorff – abgesehen davon, dass das Entwicklungsromane sind. Kann mir jemand nĂ€her erlĂ€utern, wie der Mann genau einzuordnen ist?

Written by chezweitausendeins

14. Februar 2009 at 15:16

Veröffentlicht in about, [kleine Form]