shifting reality

Es gibt kein richtiges Lesen im valschen!

Posts Tagged ‘Stalin

Stalins Kampf gegen musikalisches Schwurbeln, Linksradikale und seine Erstürmung des Elfenbeinturmes

with 20 comments

(Schostakowitsch‘) zweite Oper, „Lady Macbeth von Mzensk“ (1934) war ein gewaltiger Erfolg: Zwei Jahre lang feierte das Werk einen Erfolg nach dem anderen. Die Popularität und der Ruhm Schostakowitschs nahmen zu und er wurde von Kritikern und Publikum gleichermaßen gefeiert. 1936 besuchte Stalin die Aufführung der Oper. Stalin saß, hinter einem Vorhang verborgen, in der Regierungsloge. Die Loge war mit Stahlplatten abgeschirmt, um mögliche Attentate zu verhindern. Die verstärkten Blechbläser trompeteten ihm direkt in die Ohren. Schostakowitsch, der ebenfalls anwesend war, beklagte sich später, das „Schaschliktemperament“ sei mit dem ungarischen Dirigenten durchgegangen, und das Orchester habe viel zu viel des Guten gegeben. Es wird behauptet, dass sich Stalin während der Oper wortlos erhob und das Theater verließ, ohne Schostakowitsch in seiner Loge empfangen zu haben. Diese Reaktion kam im damaligen Klima der anhaltenden Säuberungen, der nächtlichen Verhaftungen und der permanenten Angst, in Ungnade zu fallen, fast einer Hinrichtung gleich. „Das ist albernes Zeug, keine Musik“ sagte Stalin zum Musikkorrespondenten der Iswestija.

Die Prawda brachte daraufhin einen wahrscheinlich von Stalin selbst geschriebenen, nicht signierten (das heißt, von der Partei abgesegneten) Artikel „Chaos statt Musik“ über die Oper heraus, in dem das Werk als Ausdruck „linksradikaler Zügellosigkeit“ und „kleinbürgerlichem Neuerertum“ gegeißelt und mit dem „Formalismus“-Vorwurf verdammt wurde. Dies war aufgrund der Signalwirkung von katastrophaler Wirkung. Alle Aufführungen wurden gestoppt; Schostakowitsch erfuhr davon auf einer Konzertreise im Norden. Ein Kritiker nach dem anderen tat Abbitte und stolperte über seine vorherigen Meinungen. Die nächsten Monate schlief Schostakowitsch, mit einem kleinen Koffer unter dem Bett, in seinen Kleidern, stets gewärtig, wie damals üblich des Nachts von der Geheimpolizei abgeholt zu werden.

Written by momorulez

23. Oktober 2008 at 9:33

Na, dann hat ihn …

with 2 comments

der stalinistische Schauprozeß ja doch in die Knie gezwungen!

PS: Dieser Eintrag war jetzt für Herrn Pink, weil der ein so sympathisches Psdeudonym hat. Bei Gelegenheit können wir dann ja mal eine Artikelserie über die maoistische Kulturrevolution, Prozesse im 3. Reich, Folter in Chile und tatsächliche, stalinistische Schauprozesse hier anfügen, um ein wenig Sinn für die Reichweite und Angemessenheit von Begriffen zu schaffen …

Written by momorulez

7. August 2008 at 20:31

Veröffentlicht in Rand-Notizen

Tagged with